Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Ereignisse Salomon-Villa: Drohen Verfall und Abriss?
Navigation
 

Salomon-Villa: Drohen Verfall und Abriss?

Konzept zur Nutzung und Erhaltung der Salomon-Villa gesucht
Salomon-Villa: Drohen Verfall und Abriss?

Salomon-Villa

Gemeinsam mit dem Heimatverein Teltow fordern wir die Stadt und die Stadtverordneten auf, sich für ein Nutzungskonzept einzusetzen, das den Erhalt der Salomon-Villa (Max-Sabersky-Allee 2) sicherstellt.


Gründe:
  • Es ist das erste Gebäude (1873) der Villenkolonie Seehof.
  • Emil Salomon, der Bauherr, war ein bekannter jüdischer Bankier, der sich mit seinem Privatvermögen u.a. an dem Bau der Dampf-Straßenbahn Lichterfelde-Teltow beteiligte.
  • Sein Sohn Dr. Erich Salomon, promovierter Jurist, war ein weltbekannter Kleinbild-Fotograph. Er, seine Frau und sein jüngster Sohn wurden im niederländischen Exil denunziert und 1944 nach Auschwitz deportiert und ermordet. Link zu Erich Salomon:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Erich_Salomon

  • Nach ihm ist der Preis Deutschen Gesellschaft für Photographie (Dr.-Erich-Salomon-Preis) benannt:
    http://www.dgph.de/preise/salomonpreis.html

  • Die Villa steht an exponierter Stelle und ist ein prägender Bestandteil Seehofs.
  • Nicht zuletzt fühlen sich viele Seehofer mit dem Gebäude verbunden, da sie selbst oder ihre Kinder den dort untergebrachten Kindergarten, Jenny Matern (nach der Wende: Däumelinchen), besuchten.

Nicht nur für Seehof sondern für ganz Teltow wäre der Verfall/Abriss dieses Gebäudes aus den o.g. Gründen ein unwiederbringlicher Verlust.

Für weitere Informationen/Literatur wenden Sie sich bitte an Herrn Jaeckel:
E-Mail: pb.jaeckel@web.de oder Telefon: 03338 41765.

Hier finden Sie einen Auszug aus dem Teltower Heimatboten (Mai 2007):
http://www.biwis.de/medien/SalomonVilla.pdf

Hier finden Sie das Schreiben des Teltower Heimatvereins an den Bürgermeister und die Stadtverordneten (soweit E-Mail-Adressen bekannt):
http://www.biwis.de/medien/AnschreibenSalomonVilla.pdf

Bedauerlich finden wir, dass über die Zukunft solch exponierter städtischer  Liegenschaften nicht im Bau- und Planungsausschuss diskutiert wird (getrennte Betrachtung von Planung und Vermögen), sondern das Anliegen rein liegenschaftsrechtlich und damit unter Ausschluss der Öffentlichkeit betrachtet wird. Transparenz ist etwas anderes. Zudem fragen sich viele von uns, wie die Vermarktung der Liegenschaft erfolgt (dies gilt auch für andere städtische Liegenschaften), ein Schild "zu verkaufen", eine Anzeige in einer Zeitung oder im Stadtblatt oder auf teltow.de ist, zumindest in unserem Bekanntenkreis, niemandem bekannt.

Erwähnt sei an dieser Stelle auch, dass im Februar 2005 die Villa (Max-Sabersky-Allee 12) des einstigen jüdischen Staranwalts Dr. Dr. Erich Frey ohne Diskussion abgrissen wurde, um Platz für mindestens drei beliebige Neubauten zu schaffen. Informationen und Fotos zu dieser Villa können Sie ebenfalls bei Herrn Jaeckel erhalten.